Die Marktkirche als Klangkörper

Die Marktkirche als klingendes Instrument

Die Marktkirche, die größte Kirche im Zentrums Hannover, ein wunderschöner gotischer Backsteinbau, soll ganz neu als Instrument, als Klangkörper entdeckt und erlebt werden – mit den unterschiedlichsten Geräuschen, mit Instrumenten, der Stimme, Alltagsklängen, Liedern, Gebeten! 3 Religionsklassen und –Kurse von drei verschiedenen hannoverschen Schulen machen sich im Sommerschulhalbjahr 2011 an die Arbeit: Zunächst erkunden die Schülerinnen und Schüler die Kirche mit allen Sinnen nach kirchenpädagogischen Gesichtspunkten. Danach beginnt die Phase der Erarbeitung des Hörspiels und es wird eine Dramaturgie entwickelt. Und schließlich wird das Hörspiel in der Marktkirche in einer öffentlichen Veranstaltung aufgeführt, um das Klangerlebnis mitzuteilen. Für die Mitwirkenden hat sich zu diesem Zeitpunkt durch die besonders intensive Beschäftigung mit dem Raum, seiner Geschichte und seiner Ausstrahlung mit Sicherheit eine besondere, neue Beziehung zur Marktkirche ergeben!

Projektleitung und Kirchenpädagogik: Marion Wrede
Theaterpädagogik: Johanna Kunze

Hier das Hörbeispiel des Diakonie-Kollegs des Stephan-Stifts vom März 2011: Hörbeispiel 1. Der Beitrag läuft von Minute 5:23 bis 9:59.

Oder auf: >Hörbeispiel 2. (10:59 – 14:55 ).

Oder: Das gesamte Hörspiel.