Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden

Eine Lesung über Rosa Luxemburg

Produktion: Theaterinitiative Bühnensturm
Mit Hanna Legatis und Martin-G. Kunze

Am 15. Januar 1919 wurde Rosa Luxemburg von rechtsextremistischen Freikorpssoldaten ermordet. Ihr Tod war für die deutsche Arbeiterbewegung ein tiefgreifender Einschnitt, der in den Folgejahren verhängnisvolle Konsequenzen haben sollte. Rosa Luxemburg war mit ihrem scharfen Verstand, ihrer Leidenschaft, ihrer Herzenswärme, aber auch ihren Widersprüchen und Irrtümern eine herausragende Vertreterin der rätedemokratischen Sozialdemokratie. In ihrer kritischen Auseinandersetzung mit der russischen Oktoberrevolution prägte sie den Satz: „Freiheit ist immer der Freiheit der Andersdenkenden“. Dieses Motto greifen wir auf und erinnern mit Texten von Rosa Luxemburg, aber auch mit Gedichten an die Ermordung von Rosa Luxemburg vor 100 Jahren.

Eine Produktion der Theaterinitiative Bühnensturm mit Hanna Legatis und Martin-G. Kunze.